So arbeiten Sie effektiver mit Netbeans

Netbeans ist eine komfortable Umgebung zum Schreiben von Code in Java, PHP, HTML5 und C++. Es erleichtert Ihre Arbeit durch verschiedenste Einrichtungen, wie intelligente Vorschlagslisten oder eine mächtige Suchfunktion.

Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Komfort-Funktionen vor, mit denen Ihnen die Arbeit stark erleichtert wird.

So nutzen Sie den Code-Generator zum Anlegen von Zugriffsmethoden

Manchen Tätigkeiten eines Programmieres sind eintönig. So etwa das Anlegen von Zugriffsmethoden für die Instanzvariablen einer Klasse. Netbeans hilft Ihnen da aus und erledigt diesen monotonen Job für Sie.

Navigieren Sie den Cursor zu der Stelle, an der die Methoden eingebaut werden sollen, zum Beispiel nach der Definition der Variablen.

Mit dem Hotkey [Alt + Einfg] oder dem Befehl Quelle-Anweisungen einfügen erscheint ein Menü mit mehreren Optionen. Sie können hier Getter, Setter oder Beides wählen.

Netbeans Codegenerator Kontextmenü

Nun öffnet sich ein Fenster, das alle in Frage kommenden Variablen auflistet. Wählen Sie entweder diejenigen aus, auf die von aussen zugegriffen werden soll oder markieren die Checkbox ganz links um alle auszuwählen.

Netbeans Codegenerator Variablenwahl

Nach dem Klick auf OK baut Netbeans an der aktuellen Position die ausgewählten Funktionen ein. Nun haben Sie schon ein Grundgerüst und können diese Vorgaben um eigenen Code erweitern, etwa um für die Setter Validierungen einzubauen, damit nicht beliebige Werte gesetzt werden können.

Netbeans Codegenerator Beispiel Setter und Getter

Code dokumentieren nervt! Aber in Netbeans geht es dank javadoc und phpdoc ganz einfach

Alle Programmiersprachen bieten die Möglichkeit, direkt im Quellcode die Dokumentation der einzelnen Module einzufügen. Passiert dies in einem bestimmten Format, dann können geeignete Tools daraus Nutzen ziehen und beispielsweise eine dateiübergreifende Beschreibung der Funktionen zusammenstellen.

Netbeans unterstützt zum Beispiel das verbreitete Konzept von javadoc, das es ziemlich identisch auch für andere Sprachen gibt, etwa als phpdoc.

Wenn Sie dann etwa vor der Definition einer Funktion Kommentare in dieser Form eingeben, werden die Beschreibungen der Parameter gleich vom Editor als Tooltip verwendet.

/**
* @desc Kennwort verifizieren
* @param string $username
* @param string $password
* @return boolean true, wenn Passwort korrekt
*/

function checkPw($username,$password) {

....

Weil es recht mühsam und stupide ist, die Liste der Parameter einer bestehenden Funktion von Hand in diese speziellen Kommentare zu übernehmen, bietet Ihnen Netbeans dafür eine Automatik an.

So generiert Netbeans das Grundgerüst Ihrer Dokumentation

Gehen Sie mit dem Cursor eine Zeile über die Funktion, die Sie dokumentieren möchten.

Geben Sie die drei Zeichen /** und damit den Anfang eines Kommentarblocks ein und drücken [Return].

Netbeans baut Ihnen nun automatisch einen Kommentarblock mit den notwendigen Schlüsselwörtern in der folgenden Form ein

Netbeans automatischer Phpdoc-Header

Nun müssen Sie nur noch die Parameter beschreiben und eventuelle Rückgabewerte einfügen. Vergessen Sie auch nicht die allgemeine Beschreibung der Funktion oder Methode, die mit @desc beginnt.

Variablen durchgängig umbenennen lassen

Überarbeitet man eigenen Programmcode, findet man oft Variablennamen, die verbesserungswürdig sind. Dies von Hand zu machen ist umständlich und fehlerträchtig, weil schnell mal ein Vorkommen übersehen wird.

Theoretisch erledigt das natürlich die Funktion Suchen&Ersetzen Ihres Editors. Weil aber in einer Programmdatei derselbe Name in verschiedenem Kontext mehrmals verwendet werden könnte, muss man doch immer noch bei jeder Umbenennung ein Auge offen halten.

Die Entwicklungsumgebung Netbeans macht das Umbenennen dagegen ganz einfach und durch die Beschränkung auf die aktuelle Funktion auch narrensicher.

So benennen Sie alle Variablennamen in einem Rutsch um

Gehen Sie zu einer beliebigen Stelle im Quellcode, wo die betreffende Variable auftaucht und setzen den Cursor in den Variablennamen.

Drücken Sie [Strg + R].

Nun wird von Netbeans der komplette Variablenname und alle weiteren Fundstellen im aktuellen Kontext eingerahmt und hervorgehoben.

Netbeans Variablen umbenennen

Tippen Sie einfach den gewünschten neuen Namen ein.

Während der Eingabe sehen Sie, wie Netbeans gleichzeitig alle anderen Vorkommen mit ändert.

Durch [Return] schliessen Sie die Umbenennung ab.

Nach dem Gegenstück einer Klammer suchen

Der Editor der Programmierumgebung Netbeans hat viele nützliche Funktionen, die man erst nach und nach kennen lernt. Eine dieser versteckten Perlen ist die Klammersuche.

Das funktioniert so: Sie positionieren den Cursor vor oder nach einer Klammer – egal ob rund, eckig oder gewschweift.

Nun drücken Sie eine besondere Tastenkombination und Netbeans springt zum Gegenstück dieser Klammer. Es beachtet also korrekt eventuell dazwischenliegende Klammerebenen.

Bei überschaubaren Klammerungen sehen Sie das zwar auch über die gelbe Hervorhebung des Gegenstücks, aber bei langen Funktionsblöcken, also etwa der Klammerung nach einem if(…) ist die andere geschweifte Klammer vielleicht gar nicht mehr am Bildschirm sichtbar.

Zusätzlich markiert die Funktion den Inhalt der Klammer auch noch. Wenn Sie also zum Beispiel gerade Ihren Quellcode überarbeiten, können Sie so ganz einfach markierten Ausdruck in die Zwischenablage verschieben, vor dem aktuellen Aufruf eine eine Variable mit dem Inhalt des Clipboard belegen und an die aktuelle Stelle die Variable setzen, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen.

Beispiel Klammerung Netbeans

Das Ganze hat nur allerdings einen Haken: Das standardmäßig definierte Tastenkürzel funktioniert mit deutscher Tastatur nicht.

So belegen Sie die Klammersuche mit einer Tastenkombination

Gehen Sie zum Menüpunkt Extras – Optionen und wechseln dort zur Seite Tastaturbelegung.

Weil es da ziemlich viele Einträge gibt, nutzen Sie den Suchfilter und geben in das Feld oben den Begriff “klammer” ein. Nun hat sich die Auswahl auf zwei Belegungen reduziert.

Markieren Sie mit der Maus den oberen Eintrag Auswahl bis zur passenden Klammer erweitern an und klicken doppelt auf das Feld Kürzel.

Netbeans Klammersuche belegen

Nun können Sie eine neue Tastenkombination statt der bisherigen eintragen.

Halten Sie zum Beispiel die Taste [Strg] und drücken dann [K]. Der Feldeintrag wechselt nun zu “Crtl-K”.

Um die Tastendefinition abzuschliessen drücken Sie die Return-Taste.

Falls es zu einem Konflikt mit einem bereits bestehenden Kürzel kommt, sagt Netbeans es Ihnen jetzt.

[Strg + K] ist zum Beispiel bereits für “Suche voriges Wort” vorgesehen. Weil man das selten benötigt, können Sie dies eigentlich ohne negative Folgen überschreiben. Ansonsten wählen Sie eine andere Tastenkombination für die Klammersuche.

Eigene Codeschnipsel nutzen

Netbeans verfügt bereits über eine Sammlung von Codefragmenten, die Ihnen Tipparbeit abnehmen. Dabei handelt es sich um immer wiederkehrende Schnipsel, wie if/then/else-Verzweigungen oder Schleifen.

Wenn Sie zum Beispiel in einem PHP-File eine Schleife einbauen möchten, die ein Verzeichnis einliest und über alle enthaltenen Dateien und Verzeichnisse durchschleift, geben Sie einfach ein “itdir” und drücken die Tabulatortaste.

Schon baut Ihnen Netbeans das Gerüst einer Schleife und zeigt Ihnen dazu noch an, wo Sie die voreingestellten Variablennamen gegen die für Ihr Projekt benötigten tauschen müssen.

Netbeans Vorlage fuer Directory-Schleife

Nun sind die eingebauten Codeschnipsel sicher praktisch, aber bei Ihnen kommen in der Regel noch weitere Code-Gerüste zum Einsatz, die Sie immer wieder von neuem schreiben müssen. Auch hier hilft Ihnen Netbeans.

So erweitern Sie die eingebauten Codeschnipsel

Kopieren Sie das gewünschte Codegerüst aus einer Datei per [Strg + C] in die Zwischenablage.

Gehen Sie zum Menüpunkt Extras – Optionen und dort zu Editor – Quelltextvorlagen.

Wählen Sie aus der Dropbox den Dateityp für den die Vorlage sein soll, etwa PHP. Sie sehen nun eine Liste der vordefinierten Schnipsel.

Quelltextvorlagen in Netbeans

Klicken Sie auf Neu und geben eine Abkürzung ein, die Sie verwenden möchten.

Nun erhalten Sie ein Eingabefeld für den Quelltext. Fügen Sie hier per [Strg + V] den zuvor kopierten Text ein.

Ergänzen Sie das Feld Beschreibung noch um Hinweise, falls angebracht.

Nun können Sie in einer Programmdatei durch die Eingabe des gewählten Abkürzungsnamens gefolgt von der Taste [Tab] das Codeschnipsel einfügen.

Ähnliche Beiträge