XAMPP für Linux und Windows installieren

Das XAMPP-Paket vereint MySQL, Apache und PHP in einem einfach zu installierenden Paket. Wie die Installation besonders schnell und reibungslos geht, zeigt dieser Artikel.

Alles in einem: installiert auf einen Rutsch , PHP, MySQL samt Zusatztools auf einem PC. Das ist ideal für Entwicklungsumgebungen und für die schnelle Demo des neuen PHP-Projekts auf einem Notebook.

(erschienen 2006 in Internet Professionell)

Der größte Vorteil von Xampp. Es ist einfach zu installieren. Mit wenigen Klicks bekommen Sie ein vollständiges LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) oder WAMP (Windows, Apache, MySQL, PHP). Xampp gibt es für Windows und sowie – in der Entwicklungsphase – für Sun Solaris und Mac OSX.

Alles passt bei Xampp bereits zusammen. Sie müssen keinerlei Einträge in Konfigurationsdateien vornehmen. Und wenn Sie die Umgebung nicht mehr brauchen, können Sie Xampp einfach wieder komplett deinstallieren.

Zusätzlich zu Apache, MySQL und PHP in Xampp gibt es nützliche Werkzeuge wie das MySQL-Verwaltungstool phpMyAdmin, den Log-Analyzer Webalizer sowie ein Mail- und FTP-Programm. Eine vollständige Liste finden Sie im Kasten auf Seite XX. Wer die Zusatztools nicht braucht, holt sich Xampp Lite mit weniger Umfang. Und wer lieber Perl als PHP verwendet, findet auch noch ein Perl-Paket auf http://www.apachefriends.org/. Weitere Pakete für Python, Tomcat oder Cocoon gibt es auf http://addons.xampp.org/.

Am meisten haben Windows-Nutzer von Xampp. Denn sie müssen sich nicht erst umständlich Programme wie Apache, PHP und MySQL aus verschiedenen Quellen besorgen. Die konventionelle Installation und das Einrichten der drei einzelnen Pakete braucht einige Geduld und Erfahrung, bis alles miteinander funktioniert. Mit Xampp läuft das im Handumdrehen.

Alle Konfigurations-Dateien und Programme liegen in einer Ordnerstruktur unterhalb von „xampp“. In diese Struktur passen auch noch andere Programmpakete, beispielsweise die Entwicklungsumgebung Eclipse. Wie Sie Eclipse in Xampp installieren, lesen Sie später in diesem Beitrag.

Was bringt’s für Linux?

Warum aber sollen Linux-User Xampp installieren? Sie haben doch schon vorbereitete LAMP-Lösungen für ihre Linux-Distributionen. Antwort: Wer auf seinem Linux-System bereits Apache mit den Modulen für PHP und MySQL laufen hat und mit den Versionen zufrieden ist, braucht Xampp in der Tat nicht.

Sollen aber die wirklich neuesten Programm-Releases auf den Server, ist Xampp die ideale Löschung. Denn Xampp ist nah am aktuellen Stand. Mit der im Januar verfügbaren Version 1.5.1 bekommen Sie MySQL 5.0.18, PHP 5.1.1 und Apache 2.2. So aktuell ist keine Linux-Distribution. Außerdem muss sich niemand mit Paketabhängigkeiten herumschlagen.

Noch ein Pluspunkt für den Einsatz von Xampp unter Linux. Die Paketzusammenstellung arbeitet auch mit älteren Linux-Versionen, für die es ansonsten umständlich wäre, LAMP in der neuesten Version selbst zu kompilieren.

Xampp für Windows installieren

Windows-Nutzer haben es leicht mit Xampp. Sie holen sich den aktuellen Installer unter http://www.apachefriends.org und starten die Installation. Hierbei brauchen Sie nur die Sprache und das Zielverzeichnis auszusuchen, der Rest geht von alleine. Zum Schluss stellt der Installer die Frage, ob Sie Apache, MySQL und den Filezilla FTP-Server einzeln als Dienste installieren wollen. Falls Sie die Frage mit „Nein“ beantworten, trägt der Installer keine Dienste ein. Dann bleibt Ihr Windows-System unangetastet.

Die Steuerung in Windows

Gesteuert wird Xampp in Windows über eine Konsole. Die startet und stoppt Apache, MySQL, Filezilla oder Mercury Mail per Mausklick. Ist das Programm aktiv, lädt der Button Admin eine Administrationsoberfläche, etwa Winmysqladmin für MySQL. Soll einer der Server als Dienst gestartet werden, aktivieren Sie die Option svc vor dem Modulnamen. Damit lädt Windows den Server auch beim nächsten Starten automatisch. Achtung: Um so einen Service wieder abzuschalten genügt es nicht, nur auf den Stop-Button zu klicken. Sie müssen in dem Fall das Häkchen aus Svc wieder entfernen.

Alternativ können Sie die Windows-Version über Skripte steuern. Die finden Sie im xampp-Verzeichnis. Für Apache, MySQL sowie den FTP- und den Mail-Server gibt es Batch-Dateien, die jeweils aus dem Programmnamen und dem Anhang start oder stop bestehen. Mit diesen Batches starten und beenden Sie die einzelnen Server. Außerdem gibt es die globalen Ein- und Ausschalter xampp_start und xampp_stop.

Xampp für Linux installieren

Für die Installation auf Linux holen Sie einfach per Browser die aktuelle tar.gz-Datei vom Apachefriends-Server auf Ihren Linux-PC. Dann öffnen Sie eine Konsole, schwingen sich mit su zum Root-User auf und entpacken die Datei mit:

tar xvfz xampp-linux-1.x.x.tar.gz -C /opt

An Stelle der beiden X geben Sie die aktuellen Versionsnummern ein. Oder Sie verwenden die Autoergänzungsfunktion der Linux-Kommandozeile, indem Sie nach der Eingabe von xampp-linux einmal auf [Tab] drücken.

Die Dateien werden in das Verzeichnis /opt/lampp kopiert. Um Xampp später wieder zu deinstallieren reicht es, dieses Verzeichnis zu löschen.

Die Steuerung unter Linux

Unter Linux steuern Sie Xampp über ein Startskript und dessen Parameter. Um Xampp zu starten melden Sie sich als root an und geben

/opt/lampp/lampp start

ein. Um Xampp wieder zu beenden, verwenden Sie die Anweisung

/opt/lampp/lampp stop

Falls auf Ihrem Linux-System noch andere Versionen von Apache oder MySQL laufen, meldet sich das Startskript und unterlässt einfach den Aufruf dieses Dienstes. In diesem Fall beenden Sie den alten Server-Dienst von Hand. Um beispielsweise bei Suse Linux 10 den Apache-Server abzuschalten, geben Sie

rcapache2 stop

ein und probieren es dann mit

/opt/lampp/lampp restart

Danach sollten alle Server laufen.

Die Linux-Version bringt neben start, stop und restart eine Reihe weiterer Startparameter für /opt/lampp/lampp mit. Diese Parameter erlauben unter anderem, die Dienste einzeln an und auszuschalten:

– startapache: startet nur den Apache-Server

– stopapache: beendet den Apache-Server

– startmysql: startet MySQL

– stopmysql: beendet MySQL

– reloadapache: liest die Konfiguration des Apache-Servers neu ein

– reloadmysql: liest die Konfiguration des MySQL-Servers neu ein

Xampp starten und absichern

Ist die Installation erledigt, öffnen Sie einen Browser und laden Sie http://localhost/.

Es erscheint eine Sprachauswahl und nach einem Klick auf Deutsch sehen Sie den Willkommen-Bildschirm. Klicken Sie hier auf phpinfo(), um nachzusehen, ob PHP läuft. Hier steht auch, welche PHP-Erweiterungen und Optionen installiert sind.

Einen weiteren Blick werfen Sie auf phpMyAdmin unter Tools. Hier erscheint das Verwaltungsprogramm für die Datenbank als Beweis, dass auch MySQL läuft.

Der dritte Schritt hilft, die Installation gegen Zugriff von außen abzusichern. Für Windows und Linux sind hier unterschiedliche Schritte notwendig:

– Falls Sie Xampp unter Windows verwenden, öffnen Sie im Browser den Sicherheitscheck und klicken Sie darin auf den Link http://localhost/security/xamppsecurity.php.

In der Maske geben Sie ein Kennwort für den MySQL-Root-User ein und schützen das Xampp-Verzeichnis mit einem Kennwort. Den MySQL-Server müssen Sie danach neu starten. Anschließend ist Ihre Xampp-Installation vor Zugriffen von außen einigermaßen geschützt. Allerdings weisen die Entwickler von Xampp darauf hin, dass das Paket für den Einsatz auf Entwicklungsservern vorgesehen und deshalb besonders offen ist – und damit auch weniger sicher.

– Falls Sie Xampp unter Linux installiert haben, geben Sie als root den Kommandozeilenbefehl

/opt/lampp/lampp security

ein. Danach fragt ein Skript nach Ihren Wünschen und Kennwörtern. Ein Neustart ist nach dem Absichern der Seiten nicht notwendig. Um sich nach der Absicherung neu auf den Konfigurationsseiten von Xampp anzumelden, müssen Sie den Benutzernamen lampp und das zuvor festgelegte Kennwort eingeben.

Automatisches Aufrufen der Xampp-Startseite unterbinden

Für den ersten Start ist es ganz praktisch, dass Xampp mit dem Aufruf von http://localhost geladen wird. Zum Ausprobieren eigener Entwicklungen aber ist es angenehmer, das Web-Wurzelverzeichnis für eigene Zwecke zu nutzen.

Um das zu erreichen, ist nicht einmal ein Eingriff in die httpd.conf notwendig. Es genügt, im Verzeichnis xampphtdocs die Datei index.php zu löschen oder umzubenennen. Diese Datei enthält eine in PHP programmierte Umleitung auf das Xampp-Verzeichnis.

Sobald Sie nach dem Löschen oder Umbenennen noch einmal http://localhost/ laden, erscheint „It works“ und der Server gehört Ihnen. Die Xampp-Startseite finden Sie auch weiterhin unter http://localhost/xampp/.

Zwischen PHP 4 und 5 umschalten

Bei der aktuellen Xampp-Version 1.5.1 ist per Default PHP 5.1 aktiviert. Falls Sie aber noch für PHP 4 entwickeln, sollten Sie auf die ältere Version umschalten.

Das geht unter Linux mit dem Befehl

/opt/lampp/lampp php4

den Sie als root eingeben müssen. Zurück geht es mit

 

/opt/lampp/lampp php5




Um festzustellen, welche PHP-Version aktiv ist, geben Sie

/opt/lampp/lampp phpstatus

ein.

Windows-Nutzer stoppen zunächst den Apache-Server über die Konsole oder mit apache-stop.exe. Weiter geht es dann im Startmenü unter Start – Alle Programme – apachefriends – xampp mit dem Tool php-switch. Das fragt nach der gewünschten Version und kümmert sich dann um das Umschalten. Kurze Zeit später können Sie den Server wieder starten.

Xampp auf Linux automatisch starten

Soll mit dem Start von Linux auch Ihr Xampp-Server starten? Dann tragen Sie Xampp in die Startkonfiguration Ihres Linux ein. Wichtig ist zu wissen, in welchem Runlevel Ihr Linux normalerweise läuft. Bei den meisten, als Workstation verwendeten Linux-Systemen ist das der Runlevel 5. Falls Sie nicht sicher sind, öffnen Sie eine Shell und geben Sie

egrep „:initdefault:“ /etc/inittab

ein. Es erscheint eine Meldung wie

id:5:initdefault:

Die Ziffer steht für den Standard-Runlevel Ihres Linux-Systems.

Als nächstes suchen Sie das für diesen Runlevel zuständige Verzeichnis unterhalb von /etc/rc.d/ oder, je nach Distribution, /etc/init.d/ heraus.

Wechseln Sie in dieses Verzeichnis und melden Sie sich als root an. Anschließend erzeugen Sie mit den Befehlen

ln -s /opt/lampp/lampp S99lampp

und

ln -s /opt/lampp/lampp K01lampp

symbolische Links zu lampp. Danach starten Sie das System neu. Jetzt sollte der Xampp gleich mit gestartet werden.

Falls Sie Suse 10 verwenden, gehen Sie anders vor. Hier setzen Sie als Root den Befehl

ln -s /opt/lampp/lampp /etc/init.d/lampp

Steht der symbolische Link öffnen Sie den Runlevel-Editor von Suse 10. Dafür starten Sie als root das Konfigurationsprogamm Yast und öffnen das Menü System – Runlevel-Editor. Dort findet sich in der Liste der neue Eintrag lampp. Wählen Sie ihn mit dem Cursor an und drücken Sie [Alt – A], um den Eintrag zu aktivieren. Danach Yast beenden. Xampp wird dabei gleich aktiviert. Wenn Sie später den Linux-Rechner neu starten wird Xampp gleich mit geladen.

Xampp auf USB-Stick installieren

Sie möchten Ihren persönlichen Webserver immer dabei haben, etwa um Ihre Projekte zu präsentieren? Dann installieren Sie Xampp doch auf einem USB-Stick. Damit die Installation portabel bleibt, müssen Sie aber mit ein paar kleinen Einschränkungen leben. Zum Beispiel können Sie Apache nicht als Service installieren. Denn dafür braucht der Server absolute Pfadangaben. Der USB-Stick soll aber unabhängig bleiben.

Da ein USB-Stick in der Regel nicht endlos viel Platz hat, verwenden Sie für die Installation Xampp-Lite. Dann kommen Sie mit einem 128-MByte-USB-Stick hin. Laden Sie von www.apachefriends.org das selbst extrahierende Archiv und speichern Sie es auf der lokalen Festplatte. Dann das EXE-File starten und – wichtig – in das Wurzelverzeichnis des USB-Sticks entpacken. Fertig. Sie haben auf dem USB-Stick im Root-Verzeichnis ein Unterverzeichnis namens xampplite. Die Installation schlägt mit rund 85 MByte zu Buche. Da bleibt noch genügend Platz für die Installation einer kleinen Datenbank samt Anwendung auf einem 128er-USB-Stick.

Um Xampp vom USB-Stick zu starten, öffnen Sie den Ordner xampplite und starten dort xampp_start.exe. Oder Sie verwenden das Control-Panel xampp-control.exe und starten den Server damit. Dann läuft Ihr Server, und Sie können Ihre Site vorführen. Bedenken Sie aber, dass USB-Sticks in den Zugriffszeiten nicht unbedingt schnell sind. Nehmen Sie also zu Demo-Zwecken nur einen Teil Ihres riesigen Warenbestandsystems mit auf die Reise. Außerdem sollten Sie mit dem Einpflegen neuer Daten vorsichtig sein: Falls Sie zum Beispiel eine Bilderverwaltung vorführen und dabei viele Fotos hochladen möchten, sollten Sie sich einen größeren USB-Stick besorgen.

Ist die Demo beendet sollten Sie vor dem Entfernen des USB-Sticks alle Serverprogramme von der Konsole aus beenden. Dazu führen Sie xampp_stop.exe aus. Erst danach sollten Sie den USB-Stick abziehen.

Webalizer aktivieren

Der Webalizer analysiert die Logfiles, die Apache im Verzeichnis xamppapachelogs respektive in /opt/lampp/apache/logs speichert. Alle Voreinstellungen sind schon getroffen. Sie müssen nur noch den Webalizer anwerfen. Das geht unter Windows im Verzeichnis xamppwebalizer mit dem Aufruf der Datei webalizer.bat. Linux-User starten /opt/lampp/bin/webalizer/.

Das Programm speichert eine Indexdatei sowie Detailseiten. Die Statistiken können Sie mit http://localhost/webalizer/ auf beiden Systemen bequem abrufen und ansehen.

Um die Log-Daten regelmäßig auszuwerten, fügen Sie in Windows unter Systemsteuerung – Leistung und Wartung – Geplante Tasks einen Eintrag für den Webalizer hinzu. Linux-Kenner schreiben mit crontab –e einen neuen Eintrag in die Crontab.

Lampp, Wampp, Xampp?

„ampp“ steht für Apache, MySQL, PHP, Perl. Doch wofür stehen „L“, „W“ und „X“? Der Grund für die Verwirrung: Ursprünglich nannte das Xampp-Team seine Zusammenstellungen in der Linux-Version „Lampp“ und in der Windows-Fassung „Wampp“. Beide Begriffe kommen – ohne das zweite „p“ – aber auch in anderem Zusammenhang vor. Deshalb beschloss das Apachefriends-Team, seine Zusammenstellung „Xampp“ zu nennen. Vom alten „Lampp“ sind in der Linux-Fassung noch die Verzeichnisnamen erhalten geblieben.

((Ende Kasten))

Eclipse für Xampp für Windows installieren

Eclipse ist eine Open Source Entwicklungsumgebung. In der Grundversion für Java vorgesehen, lässt sie sich über ein Plugin auch zur IDE für PHP verwandeln.

Damit Eclipse-Entwickler auch gleich eine Testumgebung haben, lohnt es sich, Eclipse und Xampp zusammen zu installieren. Dazu müssen Sie unterhalb des Xampp-Verzeichnisses lediglich einen Ordner namens eclipse anlegen. Nach dem Download entpacken Sie Eclipse einfach dort hinein.

Anschließend erweitern Sie die httpd.conf im Verzeichnis xamppapacheconf um folgende Zeilen:

Alias /eclipse „/verzeichnis/zum/eclipse/workspace/“

<Directory „/verzeichnis/zum/eclipse/workspace/“>

Options Indexes MultiViews

AllowOverride None

Order allow,deny

Allow from all

</Directory>

Anstelle des /verzeichnis/zum/eclipse/workspace/ geben Sie den Pfad zu dem Verzeichnis ein, das Sie in Eclipse als Workspace festgelegt haben.

Speichern Sie die Apache-Konfigurationsdatei und starten Sie den Server über die Xampp-Konsole neu.

Danach laden Sie Eclipse und tragen unter Window – Preferences – PHPeclipse Web Development – Project Defaults als localhost die URL http://localhost/eclipse und als documentroot nochmals den Pfad zu Ihrem Eclipse-Workspace ein.

Danach erzeugen Sie eine neue PHP-Datei, geben etwas Code ein und speichern das File. Gleich nach dem Speichern sollte der Output des PHP-Scripts im Browser-Fenster erscheinen.

In der Symbolleiste von Eclipse finden Sie auch Icons für die Steuerung von Xampp in. Allerdings funktionieren die erst, wenn Sie in Window – Preferences – PHPeclipse Web Development – PHP External Tools die richtigen Pfade für XAMPP Start und XAMPP Stop eintragen.

 

Programmliste Xampp 1.5.1

– Apache 2.2.0

– MySQL 5.0.18

– PHP 5.1.1

– PHP 4.4.1-pl1

– PEAR

– eAccelerator 0.9.4-rc1

– PHP-Switch win32 1.0

– XAMPP Control Version 2.1

– XAMPP Security 1.0

– SQLite 2.8.15

– OpenSSL 0.9.8a

– phpMyAdmin 2.7.0 pl1

– ADOdb 4.68

– FPDF 1.5.3

– Mercury Mail Transport System v4.01b

– FileZilla FTP Server 0.9.11

– Webalizer 2.01-10

– Zend Optimizer 2.6.0

Programmliste Xampp Lite

– Apache 2.2.0

– PHP 5.1.1

– MySQL 5.0.18

– PHPMyAdmin 2.7.0 pl1

– eAccelerator 0.9.4

– Openssl 0.9.8a

– SQLite 2.8.15

Zusatzmodule (Auswahl)

Auf http://www.apachefriends.org/

Perl 5.8.7 Addon für Apache 2.2.0

Auf http://addons.xampp.org/

Python

Tomcat 5.5.9

Cocoon

PostgreSQL

Midgard CMS

Zope

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *